Wenig erfolgreicher Spieltag im Februar

Vorab gewann die sechste Mannschaft kampflos, da Gegner Birkenfeld 3 leider wegen Spielermangel nicht antreten konnte. Die anderen Mannschaften hatten starke Gegner. Die V. empfing Ittersbach 2, die an Brett 1 einen Spieler mit mindestens Landesliganiveau aufboten. Unsere Spieler, die zum Teil ihre ersten Turniererfahrungen sammelten, konnten da nicht mithalten. Nur Routinier Thomas Hartmann, der frisch vom Turnier in Baden-Baden kam, schaffte ein Remis.
Die IV. empfing Spitzenreiter Ottenbronn. Hier gab es leider eine knappe Niederlage. Die Schwarzwälder hatten einen starken Spieler an Brett 7 nachgemeldet, der eher an Brett 1 gehörte. Zwei Siege gelangen unseren Jugendspielern Erik Wottschel (5 aus 5!) und Anton Frétier (3 aus 3!). Lukas von Ehr und Erik Kirchgessner remisierten.
Die III. reiste nach Oberreichenbach und kam mit einer knappen Niederlage nach Hause. Der von der II. ausgeliehene Zaker Hasso gewann an Brett 1. Außerdem gewannen Johannes Heinz und Horst Ludwig, Wladimir Schneider remisierte. Dem standen leider vier Niederlagen gegenüber.
Nach einer turbulenten Anreise in das schöne, aber etwas versteckt gelegene Naturfreundehaus Bretten lief es überraschend gut für die II. Mannschaft. Mannschaftsführer Attila Barta gewann schnell. Dann bekam Oliver Linder an Brett 2 ein überraschend frühes Remisangebot, was er mit Schwarz angesichts der gutstehenden Pforzheimer Partien gerne annahm. Eberhard Schulze erreichte nach einem positionellen Fehler seines Gegners ein gewonnenes Turmendpiel. Dann kam etwas Sand ins Getriebe. Siegmund Haug konnte in einer schwierigen Position Gegenspiel aufbauen und gewann überraschend. Mit einer 3,5-0,5-Führung konnte eigentlich nichts schiefgehen, aber Ralph Hofrichter kam in taktische Schwierigkeiten, konnte aber mit einem taktischen Gegenschlag den Remishafen ansteuern. Thomas Schnepel schien einen überwältigenden Angriff haben, sah eine Mattkombination mit Turmopfer, die aber keine war, aber sein Gegner glaubte es ihm und gab auf. Am Spitzenbrett gewann Nick Neiwert eine stark geführte Partie, die er mit einem Figurengewinn krönte. Endstand damit 6-2. Etwas zu hoch ausgefallen war der Sieg schon, es hätte auch nur Unentschieden werden können.
Am nächsten Spieltag am 3. März empfängt die II. in der Bereichsliga Spitzenreiter Calw. Da muss ein Sieg her wenn man weiter vorne mitspielen will. Gegner der III. in der Bezirksklasse ist Tabellennachbar Niefern 2. Um beruhigt in die Schlussrunde zu gehen, wäre ein Unentschieden willkommen. Die IV. spielt in Niefern gegen die dortige III. und möchte Ihren Aufstiegsplatz in der Kreisklasse halten. Dazu ist ein Sieg nötig, Begleitet wird sie auf der Reise nach Niefern von der VI. Mannschaft, die auf Niefern IV trifft. Ebenfalls reisen muss die V. in die Ersinger Schachburg. Die dortige IV. war bisher nicht vom Erfolg verwöhnt. Wir spielen also 3x gegen Niefern und 1x gegen Ersingen. Vorher darf die I. in Walldorf antreten und unsere U12 (2x) und U16 spielen in Conweiler um die Bezirksmeisterschaft.

Wir sind Bezirksmeister U14!

Nachdem wir unsere Teilnahme mangels Spielern eigentlich schon abgesagt hatten, ergab es sich dass wir in der U10 keine Gegner hatten. So gingen wir mit 3 U10-Spielern und verstärkt durch einen richtigen U14-Spieler nach Illingen an die Bretter. In dem schönen Saal im Ortszentrum trafen sich fünf Mannschaften. Um es kurz zu machen: Wir gewannen alle unsere Spiele mit 4-0 und waren bereits vor der für uns spielfreien Schlußrunde Meister! Gespielt haben: Erik, Albert, Thomas und Arthur. Die meisten Partien gewannen wir recht souverän, es waren nur ein paar Wackelpartien dabei. Und das bei einem Durchschnittsalter von 9 Jahren. Das lässt auf eine erfolgreiche Zukunft hoffen.
Vielen Dank an Ausrichter Illingen und Schiedsrichter Joachim Sautter für die Turnierdurchführung!

Wieder deutliche Niederlage in der Oberliga

Gegen den alten Verbandsligabekannten Ladenburg rechneten wir uns im voraus einige Chancen aus (relativ gesehen nach dem Motto: Gegen wen können wir überhaupt vielleicht gewinnen?). Aber da wir wieder einmal die DWZ-Erwartung von diesmal 3,7 deutlich verfehlten, wurde nichts daraus. Nach ca. drei Stunden sah es kritisch aus und wir gerieten bereits in Rückstand. Zwar konnten Christoph Mährlein und Udo Leibbrand remisieren, aber ansonsten hagelte es 5 Niederlagen in kurzen Abständen. Stefan Schork gelang in einem zähen Endspiel der einzige Sieg. Endstand 2-6. Die restlichen drei Spiele können wir ganz entspannt angehen. 7,5 Brettpunkte sollten wir aber noch holen, damit wir nicht zur schlechtesten Oberligamannschaft seit Beginn des Ergebnisdienstes werden.

Mannschaftsergebnisse Januar – Eine Niederlage und fünf Siege!

Der Januar-Spieltag der I. Mannschaft in der Oberliga wurde wieder zum Desaster. Trotz schwacher Aufstellung des Tabellenführers gab es eine 2-6-Niederlage. Einige Stellungen waren vielversprechend. Letztendlich konnten aber nur Dieter Müller (mit genialem Springeropfer) und Udo Leibbrand (mit souveräner Technik) ganze Punkte holen. Sylvain Degardin verpasste die Chance gegen GM Schlosser in einer komplizierten Position in Vorteil zu kommen und in dem folgenden komplizierten Endspiel setzte sich das grossmeisterliche Können durch. Die 2-3 Wunder, die wir zum Klassenerhalt brauchen, werden sich auf die letzten vier Runden konzentrieren müssen.
In der Bereichsliga Nord Gruppe 4 konnte Pforzheim II mit 5,5-2,5 seinen bisher höchsten Sieg feiern. Die Gäste aus Keltern konnten nur zu sechst antreten, da 2 Spieler nicht aus den Betten kamen. Das war Glück für uns aber schade fürs Schach. Auch bei den beiden Pforzheimer Heimmannschaften lief es nicht wie geplant (ganz abgesehen von den Absagen im Vorfeld, aber damit muss man rechnen. Es gibt auch noch anderes als Schach.), aber irgendwie klappte es dann doch einigermaßen. Gestärkt durch den 2-0-Vorsprung spielte Harald Katz dank seiner vorbereiteten Geheimwaffe souverän und gewann zügig. Durch die Remisen von Martin Mendzigall, Siegmund Haug und Ralph Hofrichter wurde der Mannschaftssieg gesichert. Stefan Schork gewann am Spitzenbrett in der Eröffnung eine Figur und brachte diesen Vorsprung trotz heftigen Widerstand seines Gegners über die Ziellinie. Die Partie an Brett 2 war trotz desaströser Eröffnungsbehandlung des Heimspielers überraschenderweise die längste Partie des Tages, ging am Ende aber doch verloren.
In Unterzahl musste erneut die III. Mannschaft antreten. Gegen den Tabellenführer der Bezirksklasse, Eutingen, glich Leo Helfrich innerhalb von kürzester Zeit aus. Waldemar Schneider remisierte kurz darauf. Den erneuten Rückstand konnte Egmar Hulin ausgleichen. Beim Stande von 2,5-2,5 waren noch drei Endspiele auf den Brettern. Wladislaw Nuss spielte meisterhaft ein lehrreiches und sehenswertes Bauernendspiel und Routinier Horst Ludwig eroberte 2 Mehrbauern, die seinen Gegner zur Aufgabe zwangen. Damit war der knappe Sieg eingetütet.
Die IV. Mannschaft trat in der Ersinger Schachburg gegen die dortige dritte Mannschaft an. Leider gab es auch hier einen kampflosen Sieg an Brett 7 von Arthur Breaz. Kurz darauf (vermute ich jetzt mal) gewann sein Bruder Albert. Dann gewannen noch Alexander Kim und Lukas von Ehr. Die Remisen von Adrian Breaz und Erik Kirchgessner machten den 5-2-Sieg perfekt. Das bedeutet Platz 2 in der Kreisklasse A.
Die V. und VI. Mannschaft traten in Neuenbürg an. Auch hier wurde gewonnen. Erik Wottschel und Maxim Kirkikov gewannen souverän (Erik mit 4 aus 4 und Maxim mit seinem verdienten ersten Sieg). Den Siegpunkt holte Long-Sam Thai. Dieser 3-2-Erfolg der V. in der Kreisklasse B gegen die III. Mannschaft der Enztäler lässt auf mehr hoffen.
Die VI. war am Samstag wegen eines Krankheitsfalles kurzfristig in der Unterzahl. Dank der Einsatzbereitschaft von Tim Mesitschek war sie am Sonntagmorgen gegen Neuenbürg IV wieder komplett! Und das lohnte sich für uns. Die vier Spieler absolvierten in der E-Klasse je 2 Partien. Das ist so vorgesehen, damit die jungen Spieler Spielpraxis bekommen. In dieser Begegnung trafen aber relativ erfahrene Spieler gegeneinander an. Am Ende konnten Anton Fretiér und Manuel Stoykov doppelt punkten und Max und Tim Mesitschek je einmal. Damit hieß es 6-2 für uns.
Ende Januar finden in Oberreichenbach die Blitzmeisterschaften statt (Mannschaft und Einzel). Obwohl der Mannschaftsführer der I. Mannschaft an dem Wochenende mit seiner elsässischen Mannschaft in Strasbourg um den Aufstieg in die Nationale III spielen muss und keine Mannschaft zusammenstellen kann und will, ist zu hoffen dass sich trotzdem vier Spieler für die Blitzmannschaft und einige für das Einzel finden werden. Es winkt die Qualifikation für die badischen Meisterschaften am 8./9. März in der Ettlinger Stadthalle.
Am ersten Februarwochenende sind samstags die U10- und U14-Spieler bei den jeweiligen Bezirksmannschaftsmeisterschaften in Illingen gefordert. Sonntags empfängt unser Oberligaflaggschiff Ladenburg. Hier sollte das erste Wunder stattfinden. Auch ohne Wunderglaube sollten wir uns anstrengen, da es in dem Spiel auch um die Ehre geht. Hier wäre zumindest ein Mannschaftspunkt drin. Mit 0 Punkten möchte man ja nicht absteigen. Die anderen Mannschaften gehen am 18. Februar wieder an die Bretter.
Die II. Mannschaft muss nach Bretten reisen und hat damit zum ersten Mal eine der Spitzenmannschaften der Bereichsliga Nord als Gegner. Der Klassenerhalt ist gesichert und jetzt können die Chancen nach oben ausgelotet werden. Relativ entspannt kann die III. nach Oberreichenbach reisen (wenn die Straßen frei sind). Auch hier müsste der Klassenerhalt gesichert sein. Pforzheim IV empfängt den Tabellenführer der Kreisklasse A. Ottenbronn hat nur einen halben Brettpunkt Vorsprung. Ein Sieg würde die Tabellenführung bedeuten. Der Gast der V. in der Kreisklasse B – Ittersbach 2 – tritt oft mit einem sehr starken ersten Brett an. Da müssen hinten die Punkte geholt werden. Unsere Nachwuchsspieler treffen zuhause auf Birkenfeld III. Hier haben wir wahrscheinlich Gelegenheit unseren Neuanmeldungen die Chance zur ersten Turnierpartie zu geben.

IM Ulrich Schulze Dritter beim Open Untergrombach!

Die Januarturniere liefen für fast alle Pforzheimer Spieler gut bis sehr gut. Uli holte ungeschlagen 5,5 aus 7. Mit einem Sieg in der Schlussrunde schloss er zur Spitze auf, da die meisten anderen Spitzenpartien remis ausgingen. Siegmund Haug kam nach einem starken Endspurt mit 4,5 Punkten auf Platz 36.
Während Uli in Untergrombach zum Favoritenkreis gehörte, war Erik Kirchgessner bei seiner ersten badischen Meisterschaft U14 auf Platz 14 von 16 Teilnehmern gesetzt. Er zeigte aber keinen Respekt vor den höher eingestuften und mit deutlich mehr Turniererfahrung versehenen Gegnern und startete mit 2,5 aus 3 furios. Dann verlor er in Runde 4 gegen den späteren Turniersieger und auch die nächste Partie ging verloren. In Runde 6 gewann er ein kompliziertes Bauernendspiel. Leider gelang ihm kein Schlussspurt wie Siegmund Haug und er musste seinem Gegner in der Schlussrunde gratulieren. Mit 3,5 Punkten aus 7 Runden holte er aber ein Ergebnis, mit dem wahrscheinlich nicht viele gerechnet haben. Belohnt wurde er mit 152 DWZ-Punkten und einer halben ELO-Wertung.
In Schwäbisch Gmünd kam das Spiel von Udo Leibbrand nicht so richtig in Fahrt. Erst in der Schlussrunde gelang ihm ein Sieg. So erreichte er nur 4 aus 9.

Neues von den Turnieren

Böblingen wurde DWZ-ausgewertet. Adrian hat eine erste DWZ von 1712 und Lukas macht einen Sprung von 212 Punkten nach oben! Bei den anderen sieht es DWZ-mäßig leider eher schlecht aus. Aber immerhin hat Arthur jetzt auch eine DWZ, wenn auch eine relativ niedrige.
In Untergrombach gewann Uli Schulze gegen Pascal Nied, gegen den er vor 3 Monaten in der Oberliga verloren hatte. Siggi hat auch gewonnen. Morgen ist dort wieder Doppelrunde.
Erik hat bei der U14 leider gegen den Turnierfavoriten verloren, da Erik es versäumte den gegnerischen Monsterspringer abzutauschen. Manchmal gewinnen auch die Favoriten gegen Erik, aber nur manchmal. Auch dort gibt es vor der Schlussrunde am Samstag eine freitägliche Doppelrunde.

Erste Ergebnisse von den Weihnachts- und Neujahrsturnieren

Böblingen war für Adrian Breaz, Lukas von Ehr und Albert Breaz ein sehr erfolgreiches Turnier. Die ersten beiden spielten nur gegen stärker eingestufte Gegner. Adrian holte 4 aus 8. In Runde 8 verlor er gegen Thomas Schnepel und die neunte Runde konnte er aus zeitlichen Gründen nicht mehr spielen. Lukas kam nach ca. 7-jähriger Spielpause sogar auf 5 aus 8. Er trat erst zur zweiten Runde an. Albert konnte an die guten Leistungen in Baden-Baden anknüpfen und kam zu 3 Punkten. Für Arthur Breaz, Siegmund Haug, Thomas Schnepel und Nick Neiwert lief es nicht so gut, aber es war auch kein katastrophales Turnier.
In Untergrombach sind IM Uli Schulze und Siegmund Haug mit 2,5 bzw. 1,5 aus 3 noch durchaus im Soll. Udo Leibbrand hatte in Schwäbisch Gmünd einen verhaltenen Start.
Alle Augen richten sich auf die badischen Jugendmeisterschaften in der Sportschule Schöneck in KA-Durlach. Dort trumpft Erik Kirchgessner in der U14 auf. Als Nummer 14 von 16 Spielern gestartet, holte er in den ersten drei Runden 2,5 Punkte gegen einen Gegnerschnitt von ca. 1700 bei einer eigenen DWZ von 1329. In Runde 4 sitzt er an Brett 1 dem Turnierfavoriten aus Untergrombach gegenüber.

Zahlreiche Pforzheimer Spieler bei Weihnachts- und Neujahropen

Sylvain Degardin spielt in der Mastergruppe (ab ELO 2050) des Basler Schachfestivals.
Beim Böblinger Open sind wir mit 7 Spielern (+ 2 Ex-Spielern) vertreten. Drei Spieler stellt die Familie Breaz. Thomas Schnepel, Lukas von Ehr, Nick Neiwert und Siegmund Haug sind die weiteren vier Spieler. Unsere Ex-Spitzenspieler Emran Hamid und Martin Hartmann sind in den Top 30 vertreten und Hans-Peter Remmler kümmert sich um die Pressearbeit. Nach Sylvester reisen Ulrich Schulze und Siegmund Haug nach Untergrombach. Uli gehört dabei zur Spitzengruppe. Udo Leibbrand spielt im mit über 500 Teilnehmern besetzten Staufer-Open in Schwäbisch Gmünd mit.
Und Erik Kirchgessner kämpft auf der Sportschule Schöneck in der U14 um den Badischen Titel.

Spieltag am 10.12. mit gemischter Bilanz

Die II. Mannschaft gewann wieder knapp mit 4,5-3,5. Die Ittersbacher Gastgeber haben laut ihrem Bericht das Mannschaftsremis verpasst. Der König von Thomas Schnepel fand beim Stande von 3,5-3,5 nach 17 Schachs einen sicheren Hafen und die Mehrfigur gab dann den Ausschlag. Nach drei frühen Remisen von Markus Ungerer, Eberhard Schulze und Christian Kraft gingen wir in Führung (wahrscheinlich durch Adrian Breaz) und später noch einmal durch Martin Mendzigall.
Die III. Mannschaft fuhr leider in Unterzahl in den Schwarzwald nach Simmersfeld und kassierte eher überraschend eine hohe Niederlage. Nur Rüdiger Staub gewann und Holger Kappus und Horst Ludwig remisierten. An den ersten vier Brettern war nichts zu holen.
Besser klappte es beim Heimspiel der IV. gegen Neuenbürg II. Jakub Nowak und Erik Wottschel gewannen recht schnell. Erik schaffte das Kunststück im Endspiel den gegnerischen weißen Turm auf a7 mit dem König zu fangen. Kurz darauf folgte Alexander Kim, der seine Mehrqualität souverän verwertete. Deutlich länger brauchte sein Enkel Thomas Kirchgessner für seinen Sieg im Springerendspiel. Damit war das Spiel schon gewonnen und Lukas von Ehr (in seiner ersten langen Partie am Brett seit ca. 6 Jahren) konnte in aller Ruhe das Ergebnis erhöhen. Eine gute Vorbereitung für Lukas, der nach Weihnachten beim Böblinger Open antritt. Über vier Stunden spielte Erik Kirchgessner. Nachdem er einen Turm eingestellt hatte, schaffte er es die Stellung zu verkomplizieren und mit zähem Kampfgeist gelang ihm unter Mithilfe seines Gegners sogar noch der Sieg. Endstand 6-1.
Der V. Mannschaft saßen in der Inselschule an den fünf Brettern ca. 400 Lebensjahre der dritten Mannschaft der Schachfreunde Conweiler gegenüber. Dem hatten unsere Jugendspieler nichts entgegenzusetzen. Auch unsere reiferen Spieler Werner Klüppel, Michael Kranich und Thomas Hartmann schafften nur Remisen.
Besser lief es im direkten Jugendduell unserer VI. gegen Conweiler IV. Die Gäste konnten leider nur drei Bretter besetzten. Damit gingen wir in dem doppelrundigen ausgetragenen Match mit 2-0 in Führung. Manuel Stoykov und Ayaz Baskurt gewannen ihre am Brett ausgetragenen Partien. Albert und Arthur Breaz spielten in beiden Durchgängen und nur Albert musste einen halben Punkt abgeben. Endstand 7,5-0,5.
Alle Mannschaften – bis auf die I. – gehen mit einem akzeptablen Tabellenplatz in das neue Jahr. Und noch wichtiger: Fast alle Spieler hatten bisher zumindest ein mehr oder weniger großes Erfolgserlebnis. Bei den anderen wird es sich hoffentlich auch bald einstellen.

Hohe Niederlage in Brombach

Da viele Spieler die Reise an die Schweizer Grenze aus verschiedenen Gründen nicht machen konnten, traten wir mit einer komplett veränderten Mannschaft an. Der erhoffte Überraschungseffekt trat leider nicht ein. Mit Nathan Ronce und Dieter Müller an den Spitzenbrettern hatten wir zwei Spieler mit Wohnsitz in Mulhouse und Basel für die es praktisch ein Heimspiel war. Neu im Team waren auch Nick Neiwert und Siegmund Haug. Alle vier hatten ihren ersten Oberligaeinsatz. Mit 4 IMs, 1 FM und einem Spieler mit IM-Stärke waren die Gastgeber deutlich überlegen. Nathan Ronce gelang ein schönes Remis gegen IM Nicolas Brunner am Spitzenbrett, Udo Leibbrand remisierte souverän gegen das Schweizer IM-Urgestein Heinz Wirthensohn und bei Christoph Mährlein war anscheinend sogar ein Sieg drin, aber letztendlich gab es auch hier eine Punkteteilung. Mehr war nicht drin. Jetzt werden ca. 2-3 Wunder benötigt um noch den Klassenerhalt zu schaffen, da die anderen Ergebnisse nicht zu unserem Vorteil waren.