Vortrag über die Drachenvariante am 22. April

Unser in Mainz lebendes Mitglied und langjähriger Spieler der I. Mannschaft, Martin Scharping, hält am 22. April von 14h – 16h in unserem Vereinsraum einen Vortrag über eine der kompliziertesten Varianten der Sizilianischen Verteidigung – die Drachenvariante.

Die Drachenvariante –

ein aggressives System gegen 1.e4….

Im Seminar beschäftigen wir uns mit Fragen wie

  • Drachen mit 2….d6 oder …Sc6?
  • Wie kann ich die „Maroczy-Variante“ (c4-Systeme) umgehen?
  • Lässt sich der „Löwenfish-Angriff“ (6.f4)einfach ausbremsen?
  • Geht es auch aggressiv gegen den „klassischen Drachen“ (6.Le2)?
  • Welche Strategien kann ich gegen seltene Systeme anwenden?
  • Wie verschaffe ich mir gegen den „Jugoslawischen Angriff“ – mit und ohne Lc4 – ausreichend Gegenspiel?
  • Wann reagiere ich auf weißes h4 sofort mit …h5?
  • In welchen Stellungen funktioniert der „Chinesische Drache“?
  • ……………

Schwerpunkte werden nach Interessen der Teilnehmer gesetzt, andere Fragestellungen nach Möglichkeit aufgegriffen. Zielgruppe sind alle Hobbyspieler, die Turniererfahrung in Mannschaftskämpfen oder anderen Turnieren gesammelt haben und gerne Sizilianisch spielen oder in Zukunft spielen wollen. Dauer der Veranstaltung ca. 2 Stunden.

Jugendturnier Magstadt und DWZ für Thomas!

Beim Jugendturnier in Magstadt in der ersten Märzhälfte nahmen Sam, Wladislaw und Thomas teil. Am erfolgreichsten verlief es für Thomas, der in der gemischten U8/U10-Gruppe 3,5 aus 5 erzielen konnte. Damit wurde er erster bei der U8 und holte sich nebenbei seine erste DWZ von 1091! Eine tolle Leistung kurz vor seinem achten Geburtstag. Am Wochenende nach Ostern spielt Thomas bei den badischen U8-Meisterschaften in Jöhlingen mit.

Termine der Saison 2023/24

Die Termine Verbandsrunde der Saison 2023/24 stehen fest. Von September bis April wird an diesen Sonntagen gespielt: 24.9., 15.10., 12.11., 10.12., 21.1., 18.2., 3.3., 17.3., und 21.4. Bitte vormerken! Für die I. Mannschaft kommen möglicherweise Oberligatermine dazu.

Siegesserie der I. gerissen

Nach neun Siegen in Folge (inklusive Vorsaison) ist die Erfolgsserie von Pforzheim ! in der Verbandsliga Nordbaden unterbrochen worden. Die Reserve des Bundesligisten Walldorf kam gegen unser Flaggschiff zu einem ungefährdeten 5-3-Sieg. Die Überlegenheit an den Spitzenbrettern war erdrückend. Einzig André Gharieb konnte an Brett 4 einen vollen Punkt erreichen. In seinem zweiten Saisoneinsatz geriet er in der Eröffnung ins Hintertreffen, durch eine geschickt eingefädelte taktische Wendung konnte er dann die Oberhand gewinnen. Relativ frühe und ereignislose Remisen erspielten Eberhard Schulze (der durch familiäre Termine etwas in Zeitdruck war), Udo Leibbrand und Nick Neiwert. Die Partie des 1. Vorsitzenden Christoph Mährlein endete in einem spannenden Endspiel erst nach über 60 Zügen im Remishafen.
Die II. konnte in der Bereichsliga gegen den in Abstiegsgefahr schwebenden SV Calw mit 5,5-2,5 deutlich gewinnen. Die in Unterzahl angetretenen Gastgeber aus der Hesse-Stadt konnten an den hinteren Brettern nicht viel holen. Waldemar Schneider (kampflos), Harald Katz, Johannes Heinz, Martin Mendzigall und Zaker Hasso punkteten voll. Das Remis erspielte Großmeisterbezwinger Siegmund Haug am Spitzenbrett gegen den Routinier Horst Weisenburger.
Stark aufgespielt hat die III. in der Bezirksklasse gegen Schlusslicht Ersingen II. In dem auf dem Papier ausgeglichenen Match gewannen Mikolaj Lizak, Egmar Hulin, Alexander Kim und Leo Helfrich. Diese vier Siege zusammen mit dem Remis von Wladislaw Nuss führten zu dem knappen 4,5-3,5-Sieg.
Gegen die Erwachsenenmannschaft von Conweiler III hatte unsere IV. , die ausschließlich aus Jugendspielern besteht, in der Kreisklasse B einen schweren Stand. Die 1,5-3,5-Niederlage fiel insgesamt etwas zu hoch aus, da zumindest in einer Verlustpartie deutlich mehr drin war. Herausragend war der tadellos herausgespielte Sieg von Erik Kirchgessner am Spitzenbrett. Sehr beachtlich auch das Remis von Max Mesitschek in einer spannenden Partie an Brett 4.
Kurz vor Saisonende stehen unsere ersten beiden Mannschaften an der Tabellenspitze. Die I. benötigt in der neunten und letzten Runde am 7. Mai ( in Runde acht ist sie wegen des Rückzugs von Buchen II spielfrei) noch mindestens ein Unentschieden gegen Eppingen II um in die Oberliga Baden aufzusteigen.
In der Bereichsliga hat unsere II. dank des besseren Brettpunkteverhältnisses die Tabellenführung vor Conweiler übernommen. In den letzen beiden Runden warten mit Niefern-Öschelbronn und Conweiler noch zwei starke Gegner. In Bestbesetzung ist der Aufstieg in die Landesliga durchaus realistisch.
Für die III. und IV. Mannschaft, die nur noch einen Spieltag vor sich haben, ist die Saison gelaufen. Für die III. ist die Abstiegsgefahr gebannt. Im letzten Spiel gegen Conweiler II kann mit einem Sieg sogar der Sprung auf Platz drei gelingen, wenn die anderen Begegnungen günstig ausfallen.
Ähnlich sieht es bei unserer Jugendmannschaft aus. In Bad Herrenalb wartet die nächste Erwachsenenmannschaft auf unseren Nachwuchs. Ein Sieg kann sie in der Tabelle weiter nach vorne bringen.

Was sonst noch geschah

Der Februar war ein schachintensiver Monat.
Außer der Verbandsrunde, den Jugendmannschaftsmeisterschaften U12 und den Blitzmeisterschaften gab es noch mehr Berichtenswertes.
Im Mannschaftspokal verloren wir leider das Finale gegen Niefern-Öschelbronn deutlich mit 0,5-3,5. Lediglich Christian Kraft konnte ein Remis erreichen. Die beim Open in Sélestat parallel dazu ausgetragene Partie Oliver Linder – Rolf Ohnmacht floß leider nicht in die Wertung ein. Wahrscheinlich sind wir trotzdem für den badischen Pokal qualifiziert. Die erste Runde findet am 16. April statt.
Beim Baden-Badener Faschingsopen erspielte sich Wladislaw Nuss im B-Turnier seine erste ELO-Zahl von 1554. Im C-Turnier durchbrach Thomas Hartmann die 900er-Schallmauer. Die beste Platzierung erzielte Thomas Schnepel mit Platz 2 im B-Turnier.

Drei von vier Mannschaften haben in der Februarrunde gewonnen

Auch die sechste Verbandsrunde konnte die meisten Pforzheimer Mannschaften nicht bremsen.
Mannheim-Lindenhof, der Gast der I. in der Verbandsliga Nordbaden, brachte zwar fast den gleichen DWZ-Schnitt in die Inselschule, am Ende gab es dann einen deutlichen 5,5-2,5-Sieg für uns. Den Auftakt machte Markus Ungerer, dessen Gegner bereits nach 16 Zügen aufgab. Dann tat sich lange nichts. Routinier Eberhard Schulze lieferte an Brett acht ein solides Remis und stabilisierte damit unseren Vorsprung. Udo Leibbrand hatte sich Endspielvorteile verschafft und Nick Neiwert die Dame des Gegners gefangen. Die technische Umsetzung des Vorteils lösten die beiden mit Bravour. Zwischenzeitlich hatte Markus Hilzinger an Brett zwei sich großen Materialvorteil mit einem Freibauer auf der siebten Reihe erspielt und sein Gegner gab kurz darauf auf. Damit war der Mannschaftssieg gesichert. Für die Kirsche auf dem Kuchen sorgte Spitzenbrett Stefan Bücker, der seinen Gegner etwas überraschend mattsetzen konnte. Die beiden Schwarzniederlagen an diesem Tag konnte man verkraften.
In der Bereichsliga empfing die II. Waldbronn. Die beiden Niederlagen an den Spitzenbrettern wurden durch zwei Siege an den hinteren Brettern durch Alexander Kim und Johannes Heinz ausgeglichen. Nach dem Remis von Siegmund Haug an Brett drei waren noch drei für uns vorteilhalfte Endspiele auf den Brettern. Leider konnte nur Ralph Hofrichter gewinnen, während Zaker Hasso und Martin Mendzigall remisierten. Aber auch das reichte zu einem 4,5-3,5-Sieg.
Wegen eines kurzfristigen Krankheitsausfalls musste die III. in Unterzahl im Bezirksklassenduell nach Bad Herrenalb reisen. Gegen die stark aufgestellten Kurstädter schlugen sich unsere Spieler gut. Holger Kappus und Mikolaj Lizak konnten gegen DWZ-stärkere Gegner voll punkten. Wladislaw Nuss remisierte gegen einen stärkeren Gegner und Alfred Wernerts Remis war gegen einen ebenbürtigen Gegner. Mehr als eine 3-5-Niederlage war aber letztendlich nicht drin.
Stark aufgespielt hat die ausschließlich mit Jugendspielern besetzte IV. in Neuenbürg gegen die dortige III. Mannschaft. Erik und Thomas Kirchgessner sowie Jonas Gellert und Abdulla Mofleh gewannen und am Ende stand es 4-1.
In der Verbandsliga Nordbaden hat Pforzheim I weiterhin gute Aufstiegschancen und würde zum ersten Mal nach dem Abstieg 1979 wieder in der badischen Oberliga spielen. Drei Mannschaftspunkte beträgt der Vorsprung vor Verfolger Walldorf 2. Das Spitzenduell wird am 5. März in der Astoria-Halle in Walldorf ausgetragen. Die Reserve des Zweitligisten ist im Vorfeld schwer einzuschätzen. Ende Februar wird in der 2. Bundesliga eine Doppelrunde gespielt, danach wird man klarer sehen. Durch die zweite kampflose Niederlage von Buchen 2 müsste laut Badischer Turnierordnung der Zwangsabstieg folgen und sämtliche Spiele genullt wären. Damit wäre die achte Runde für Pforzheim spielfrei und bei einem Sieg gegen Walldorf 2 wäre das Spiel in der Schlussrunde gegen Eppingen bedeutungslos. Offiziell ist die Streichung der Buchener Spiele noch nicht.
Die zweite Mannschaft ist Spitzenreiter Conweiler dicht auf den Fersen. Mannschafts- und Brettpunktgleich gibt nur die bessere Berliner Wertung (bessere Punktausbeute an den ersten Brettern) den Straubenhardtern einen leichten Vorsprung. Das Restprogramm in den Runden 7 und 8 ist für beide Mannschaften nicht leicht bevor es in der letzten Runde zum direkten Vergleich kommt.
Ein oder zwei Mannschaftspunkte könnte die III. in der sehr ausgeglichenen Bezirksklasse noch brauchen. In dem Achterfeld trennen den Tabellendritten und den Tabellenletzten nach fünf Runden nur drei Brettpunkte. Mit einem Unentschieden gegen Schlusslicht Ersingen II in der nächsten Runde wäre der Klassenerhalt gesichert.
Unsere Jugendmannschaft hat sich in der Kreisklasse B etabliert. In den Schlussrunden werden sie ihr Können gegen die Erwachsenen-Mannschaften aus Conweiler und Bad Herrenalb unter Beweis stellen.

Vortrag: Schach im Nationalsozialismus in Pforzheim

Am 20. Februar findet im Stadtarchiv Pforzheim (Kronprinzenstraße 24a) um 19h ein Vortrag über Schach im Nationalsozialismus in Pforzheim statt. Schach war in jener Zeit keine unpolitische Angelegenheit und die Rolle Aljechins und anderer Spitzenspieler ist schillernd. Dr. Christoph Mährlein und Dr. Lilli Weber stellen den politischen Rahmen, die Entnazifizierungsakten der Pforzheimer Schachfunktionäre und auch Aljechins berüchtigte Schrift über »Jüdisches und arisches Schach« vor. Der Vortrag kann auch online mitverfolgt werden.

Nähere Informationen unter
https://www.loebliche-singer-pforzheim.de/event/schach-in-pforzheim-im-nationalsozialismus-montagabend-im-archiv/

Zweimal Zweiter und einmal Dritter bei U12 und Blitz

Das erste Februarwochenende war zwar frei von Ligaspielen, aber die U12-Spieler und die Blitzspieler waren gefordert.
Am Samstagvormittag trafen sich vier U12-Mannschaften im Nieferner Schulhaus. Der Schachclub Niefern-Öschelbronn bot wieder ausgezeichnete Spielbedingungen und Joachim Sauter leitete das Turnier gewohnt souverän. In der ersten Runde spielten wir 2-2 gegen Gastgeber Niefern, dann setzte es eine deutliche Niederlage gegen Ersingen. Die letzte Runde bescherte uns einen Sieg gegen Conweiler, der deutlich zu hoch ausfiel. Topscorer war Thomas an Brett 3, der alle 3 Partien gewinnen konnte. Eine starke Leistung bot auch Tim der an Brett 1 1,5 aus 3 holte. Stars der Mannschaft waren Ayaz und Christian, die mit ihren 6 bzw.7 Jahren den Mut hatten, gegen fast doppelt so alte Gegner anzutreten. Christian konnte in seiner Partie leider nur Erfahrung sammeln aber Ayaz gelang es zweimal sich von seinem Gegner patt setzen zu lassen! Damit ist er amtierender Pattmeister des Schachclubs Pforzheim. Die Partien wurden DWZ-gewertet und Tim gewann 42 Punkte dazu und ist wieder über 800!
Am Sonntag ging es nach Conweiler zu den Blitzmeisterschaften. Auch hier traf man auf ausgezeichnete Gastgeber und auf einen bereits bekannten souveränen Schiedsrichter. Leider reichte es auch hier nur zum zweiten Platz hinter dem Gastgeber. Siegmund Haug holte 7 aus 8 und Udo Leibbrand am Spitzenbrett 6,5 aus 8. Bei den anderen beiden Brettern lief es leider nicht so gut. Beim Einzelblitz am Nachmittag kam Siegmund Haug mit 11 aus 18 auf Platz 3.

Erfolgreicher 5. Spieltag – Erste weiterhin Tabellenführer

Auch die sehr freundlichen Gastgeber in Weinheim konnten unser Spitzenteam in der Verbandsliga Nordbaden nicht bremsen. Zwei Partein wurden nach 20 Zügen von Markus Hilzinger und Eberhard Schulze an den Brettern 1 und 8 gewonnen. Dann folgten eine Reihe von Remisen durch Markus Ungerer, Udo Leibbrand, Christoph Mährlein und Oliver Linder und schon stand es 4-2 für uns. Keine Partie dauerte länger als 27 Züge. Die beiden restlichen Partien sahen auf den ersten Blick zufriedenstellend für uns aus. Dann ging eine Partie überraschend schnell verloren und es wurde noch spannend. André Gharieb hatte bei seinem ersten Einsatz in der Saison einige schwierige Momente zu überstehen. Doch dann konnte er einen Bauern gewinnen und schaffte es mit Hilfe seines Gegners noch das eher remisliche Turmendspiel nach über 60 Zügen zu gewinnen. Damit konnten wir mit einem 5-3-Sieg im Gepäck die Heimreise antreten. Zuvor stärkten wir uns im örtlichen Brauhaus.
Mit ziemlich veränderter Aufstellung und durch einen kurzfristigen Ausfall nur zu siebt reiste die II. nach Neuhausen. Thomas Schnepel gewann am Spitzenbrett. Ebenfalls gewinnen konnten Martin Mendzigall und Egmar Hulin. Die Remisen von Siegmund Haug, Ralph Hofrichter und Johannes Heinz komplettierten den 4,5-3,5-Sieg in der Bereichsliga 4 Nordbaden.
In voller Besetzung und mit Attila Barta am Spitzenbrett (er hatte berufsbedingt wenig Zeit an diesem Tag für das Spiel in seiner II.) gelang der III. in der Bezirksklasse ein Unentschieden gegen die Gäste aus Simmersfeld. Alexander Kim, Wladislaw Nuss und Mannschaftskapitän Long-Sam Thai erzielten volle Punkte und Rüdiger Staub sowie Holger Kappus machten mit ihren Remisen das Mannschaftremis komplett.
Ihre erste Niederlage musste die IV. in der Kreisklasse B hinnehmen. Die Siege von Abdulla Mofleh und Max Mesitschek reichten leider nicht für einen Mannschaftspunkt.
Nach 5 von 9 bzw. 4 von 7 (für die III. und IV.) Spieltagen haben 20 Spieler einen Score von über 60%. Stefan Schork (4/5), Eberhard Schulze (3,5/4) und Markus Hilzinger (3,5/5) sind in den Top10 der Verbandsliga Nordbaden. Thomas Schnepel (4/5), Johannes Heinz (3,5/4) und Siegmund Haug sowie Martin Mendzigall je (3,5/5) in den Top10 der Bereichsliga Nord4. In der B-Klasse aind Erik Kirchgessner mit 3/4 und Abdulla Mofleh mit 2/3 präsent.
Die I. Mannschaft profitierte von Punktverlusten der direkten Verfolger Bad Mergentheim und Walldorf. Trotz Verstärkung aus ihren Bundesligateams gelangen ihnen keine Siege. Damit beträgt der Vorsprung nun drei Punkte und der Aufstieg in die Oberliga ist aus eigener Kraft möglich. Leicht wird es nicht, da die Verbandsliga eine sehr ausgeglichene Klasse. Fast jeder kann jeden schlagen. Am 12. Februar ist der Tabellendritte Lindenhof zu Gast.
Den geteilten ersten Platz konnte sich die II. in der Bereichsliga punktgleich mit den Schachfreunden Conweiler bewahren und hat drei Punkte Vorsprung vor dem Tabellendritten. Mit dem Heimspiel gegen Waldbronn beginnt das schwere Restprogramm, das am letzten Spieltag mit dem direkten Vergleich gegen Conweiler endet.
In der Bezirksklasse liegt die III. mit einem ausgeglichenen Punktekonto auf Platz fünf. Um den Klassenerhalt in dem achtköpfigen Feld zu sichern, ist aber noch ein Punkt nötig. Vielleicht gelingt das schon beim nächsten Spiel in Bad Herrenalb.
Die Jugendspieler der IV. Mannschaft sammeln weiterhin wertvolle Turnierpraxis. Bei Neuenbürg 3 ist der nächste Sieg möglich.