Schwarzer Sonntag für den Schachclub Pforzheim

Das Jahr 2020 begann nicht gut los für den Schachclub Pforzheim.
Die I. war in der Verbandsliga Nordbaden gegen MA-Lindenhof favorisiert. Am Ende stand eine unnötige 3,5-4,5-Niederlage. Einzig Christoph Mährlein konnte gewinnen und zwar recht flott. Danach blieben in mindestens vier Partien halbe Punkte liegen. Die Weiß-Ausbeute mit 2 Remisen spricht für sich. Stefan Bücker kämpfte zwar bis zuletzt aber mehr als Remis war nicht drin.
Auch die II. war gegen Illingen Favorit, sogar noch deutlicher als die I.. Die Ausbeute an den hinteren drei Brettern mit 0 aus 3 und zwei Remisen gegen ca. 200 DWZ-Punkte schwächere Gegner reduzierten die Gewinnchancen erheblich. Dank den Siegen von Markus Ungerer, Manfred Rogge und Thomas Schnepel gelang gerade noch ein 4-4.
Auch im Lokalderby gegen Eutingen waren wir an fast allen Brettern favorisiert. Am Ende setzte es eine deutliche 2,5-5,5-Niederlage. Christian Kraft remisierte am Spitzenbrett und Attila Barta sowie Egmar Hulin gewannen.
Mit der dritten Niederlage in Folge kam die IV. aus Illingen zurück. Die Aufslellungen ließen ein knappes Ergebnis erwaren. Letztendlich konnte aber nur Altstar Walter Endres gewinnen. Horst Ludwig, Peter Erbacher und Daniele Greco remisierten.
Einzig die V. konnte überzeugen obwohl sie am Samstag und am Sonntagmorgen zweimal kurzfristig die Aufstellung ändern mussten. So kam Mannschaftsführer Daniel Mesitschek zu seinen ersten Einsätzen, die er beide gewinnen konnte. Sein Sohn Max tat es ihm gleich und auch Anton Büttner am Spitzenbrett punktete doppelt.

Ausblick auf den nächsten Spieltag am 2. Februar:
In der Verbandsliga ergibt sich durch den Rückzug von HD-Handschuhsheim eine neue Situation. Ein Absteiger steht fest aber der Wettbewerb um den rettenden achten Platz wird härter. Acht Punkte sind mindestens notwendig um die Klasse zu erhalten. Am nächsten Spieltag gegen Tabellenführer Karlsruhe (die Top-Begegnung des Spieltages) können wir die Tabellenspitze erobern und gleichzeitig den Klassenerhalt sichern.
Die II. spielt in der Bereichsliga gegen die schwer zu berechnenden Ersinger (sie remisierten mit 7 Spielern gegen Tabellenführer Waldbronn!). Mit 7 Punkten dürfte der Klassenerhalt aber gesichert sein und man kann entspannt aufspielen. Vielleicht setzt das ungeahnte Kräfte frei.
In der Bezirksklasse empfängt unsere III. Niefern 2. Wenn das Team um Attila Barta weiter vorne mitspielen will, ist ein Sieg Pflicht.
Die IV. ist spielfrei und muss erst wieder am 16. Februar an die Bretter.
Als souveräner Tabellenführer empfängt die V. Illingen 3, die bisher nur einmal komplett antreten konnten. Mit einem Sieg wären sie Hinrundenmeister und haben gute Chancen auf die Meisterschaft. Voraussetzung dafür ist natürlich hartes Training.

Film „Wunder von Marseille“
Der Film ist wirklich sehenswert! An diesen Terminen ist er noch bis Ende Januar im Kommunalen Kino zu sehen.
Di, 14.01. 20:30
Fr, 24.01. 19:00
So, 26.01. 17:00

Blitz
Ende Januar finden die Badischen Einzel- und Mannschaftsblitzmeisterschaften an der Hochschule Pforzheim statt. Die Ausschreibungen sind leider noch nicht online. Für das Einzel sind sicher Freiplatzanträge möglich. Siegmund Haug dürfte als Blitzzweiter qualifiziert sein. Für den Mannschaftswettbewerb sind wir ebenfalls qualifiziert und hoffen mit einer schlagkräftigen Mannschaft auf ein gutes Abschneiden.

DAS WUNDER VON MARSEILLE Im Januar im Kommunalen Kino Pforzheim

Der achtjährige Fahim (Assad Ahmed) muss Hals über Kopf mit seinem Vater Nura (Mizanur Rahaman) von Bangladesch nach Paris fliehen. Dort beginnt für die beiden ein Spießrutenlauf. Wo sollen sie eine Unterkunft finden und der Vater einen Job herbekommen? Dank seines außerordentlichen Schachtalents findet Fahim in dem Schachtrainer Sylvain (Gérard Depardieu) einen Förderer und wahren Freund. Aber kurz vor den Meisterschaften droht dem Vater die Ausweisung. Fahim bleibt nur eine Wahl: Er muss französischer Champion werden, damit ihre Flucht nicht umsonst war.
Es ist eine wahre Geschichte, derer sich Autor und Regisseur Pierre François Martin-Laval angenommen hat. Er erzählt mit leichter Hand, stellt der Tragödie das Komische gegenüber und bezaubert den Zuschauer mit einem zu Herzen gehenden Film.
FAHIM | FR 2019 | Regie: Pierre-François Martin-Laval | Mit: Assad Ahmed, Gérard Depardieu, Isabelle Nanty, u.a. | ab 12 Jahren | 107 Minuten
Soweit der Text des Filmverleihs. Der Trainer von Fahim war Xavier Parmentier (1963 – 2016) war ein sehr starker Schachspieler, der bereits mit 17 Jahren begann die Trainerlaufbahn einzuschlagen. Er trainierte zahlreiche Jugendspieler, die französische Meister in ihren Altersklassen wurden. Die Pforzheimer Schachspieler lernten ihn in den 90er Jahren kennen, als Xavier mit den Jugendspielern seines damaligen Vereins – Livry-Gargan – am Turnier von La Bresse in den Vogesen teilnahm. Ab 2014 trainierte er den Schachclub Saint-Maur bis er 2015 schwer erkrankte. Sein Tod war ein großer Verlust für das französische Schach. In den Nachrufen wurden sein Engagement für das Schach und vor allem seine Menschlichkeit („ein Mensch mit einem großen Herzen“) hervorgehoben.
Vorstellungen im Kommunalen Kino Pforzheim, Schlossberg 20 Reservierungstelefon 07231-5661977
Do, 09.01. 16:45
Sa, 11.01. 16:45 Mit Begrüßung durch den Schachbezirk Pforzheim
Di, 14.01. 20:30
Fr, 24.01. 19:00
So, 26.01. 17:00 (im Anschluss an die Badischen Blitzmannschaftsmeisterschaften an der Hochschule Pforzheim)

3. Runde – 4 Siege und 1 Niederlage

Am 3. Spieltag waren wieder alle 5 Mannschaften an den Brettern. Personell war es durch einige Absagen etwas eng geworden, aber alle Mannschaften konnten vollzählig antreten. Einigen Vereinen gelang das nicht. Verbandsligakonkurrent Heidelberg sagte sein Spiel in Buchen komplett ab und aus dem Bezirk verzichtete Landesligist Calw auf die Reise nach Walldorf.
Die I. musste auf 2 Stammspieler verzichten. Dadurch kam Nick Neiwert als Mannschaftsführer der II. zu seinem ersten Einsatz in der I. Mannschaft. Die Anreise verlief nicht vielversprechend. Zunächst fuhren wir etwas später los als geplant, dann musste noch getankt werden. Anschließend wählte das Navi des ersten Wagens die längere Route, die auch noch mit zahlreichen Baustellen bestückt war. Wir kamen gerade noch so einigermaßen rechtzeitig in Bad Mergentheim an, wo wir von Stefan Schork schon sehnsüchtigst erwartet wurden. Auch der Spielbeginn war nicht erfolgverheißend. Der Mannschaftsführer verunglückte in der Eröffnung schon nach sehr wenigen Zügen total und es stand 1-0 für die Gastgeber. Nach einem Spaziergang durch Bad Mergentheim mit Milchkaffe und Käsekuchen im Hofcafé des Deutschorden-Schlosses sah die Welt wieder besser aus. Martin Hartmann erzielte an Brett 2 den Ausgleich und Udo Leibbrand remisierte souverän. Dann konnte FM Bückert seinen IM-Gegner im Turmendspiel besiegen. Mittlerweile hatte Nick Neiwert einen unparierbaren Angriff auf dem Brett und gewann ebenfalls. Damit stand es 3,5-1,5 und die anderen Partien versprachen 1,5-2 weitere Punkte. Leider konnten die Mergentheimer verkürzen und die restlichen beiden Partien dauerten bis nach 16h. Stefan Schork hatte ein schwer zu gewinnendes Turmendspiel mit Mehrbauer und bei Christoph Mährlein gab es schon früh die Konstellation 1 Leichtfigur gegen 3 Bauern, wobei unser Spieler die Leichfigur hatte. Im Endspiel sah die Materialverteilung dann so aus: 2 Türme und 2 Bauern für uns und Turm, Springer und 3 Bauern für den Gegner. Letztendlich nach über 60 Zügen konnten je 1 Turm getauscht werden und die Mergentheimer Bauern wurden Opfer des Turmes unseres Präsidenten. Das Turmendspiel ging zeitgleich remis aus und wir gewannen zum dritten Mal in Folge mit 5-3! Ein wichtiger Schritt in Richtung Klassenerhalt in der Verbandsliga Nordbaden und auch ein verdienter Sieg an einem langen Tag. Kurz nach 18h waren wir wieder zu Hause.
DIe II. festigte mit einem 6,5-1,5-Sieg gegen die zu siebt und ersatzgeschwächt angetretene II. Mannschaft von Birkenfeld den 2. Tabellenplatz in der Bereichsliga.
Ebenso hoch gewann die III. in der Bezirksklasse gegen Oberreichenbach. Christian Kraft gewann dabei am Spitzenbrett gegen einen höher eingestuften Spieler.
Zum zweiten Mal musste die IV. in der Kreisklasse A eine knappe Niederlage einstecken. Trotz des Sieges von Zaker Hasso an Brett 1 gegen den starken Bernd Güttinger. Erfreulich waren auch die Ergebnisse der SCP-Urgesteine Peter Erbacher (Sieg) und Walter Endres (Remis). Trotzdem reichte es nur zu insgesamt 3,5 Punkten.
Für Furore sorgt unsere neugegründete V. Mannschaft in der E-Klasse. Gegen Ersingen V stand es im ersten Durchgang noch 2-2. Im zweiten Durchgang gab es einen klaren 3,5-0,5-Sieg. Die Punkte holten: Mikolaj und Tim je 2, Anton 1 und Alexandra 0,5. Ein großes Lob an unseren Nachwuchs, die sich in der zweiten Halbzeit durchsetzten!
Jetzt ist Winterpause bevor im Januar und Februar 3 Spieltage anstehen. Bis auf die IV. können alle Mannschaften beruhigt in die Winterpause gehen.

Fünf Pforzheimer bei der BJEM

Zum ersten Mal seit Jahren war der Schachclub Pforzheim wieder bei den Bezirksjugendmeisterschaften vertreten.
In der U8 kam Max Mesitschek mit vier Punkten aus 7 Runden auf Platz 5 und verlor nur gegen drei der Top-Platzierten.
Sein Bruder Tim holte in U10 sogar 5 aus 7, gewann gegen den späteren Sieger und zog nur gegen den Zweit- und Drittplatzierten den Kürzeren. Der verdiente Lohn war der vierte Platz.
Weniger gut lief es in den oberen Altersklassen. Da machte sich leider die mangelnde Turniererfahrung bemerkbar. Ihre Gegner spielen oft schon seit mehreren Jahren Schach und haben daher am Brett einen Erfahrungsvorsprung. Durch intensives Training wird der Rückstand sicher bald aufgeholt.
Anton holte in der U12 einen Punkt aus drei Runden und konnte am Sonntag leider nicht mehr antreten.
In der schwierigsten Klasse, der gemischten U16/U18, traten Alexandra und Mikolaj an. Wegen der ungeraden Teilnehmerzahl bekamen beide je ein Freilos, wurden deshalb hochgelost und bekamen gute Gegner. Am Ende mussten sie auch noch gegeneinander spielen.

 

Erfolgreiches Wochenende für den Schachclub

Der Schachclub Pforzheim kann auf ein erfolgreiches Wochenende zurückblicken.
Am Samstag spielten 4 Nachwuchsspieler ein vom Internationalen Begegnungszentrum und dem kroatischen Freundschaftsverein veranstaltetes Kinderturnier in Karlsruhe mit.
In der Altersklasse U9 belegten Tim und Leon die ersten beiden Plätze! Leon war bis jetzt erst 2-3mal im Jugendtraining und kam auf Anhieb auf den zweiten Platz! Max und Anton schafften es nicht bis ganz vorne, erzielten aber eine positive Punkteausbeute.
Jetzt zu den Mannschaften:
Der Gegner der I. -Buchen 2 – trat wie erwartet ohne Ungarn an (dafür hatte der Konkurrent der II. einen am Spitzenbrett) und wir waren an allen Brettern leicht favorisiert. Udo Leibbrand remisierte recht schnell. Dann konnte André Gharieb überzeugend gewinnen. Durch eine Niederlage war der Spielstand wieder ausgeglichen. Kurz darauf konnte unser Spitzenbrett FM Stefan Bücker sich mit Dame, Springer und Läufer gegen Dame und Turm durchsetzen. Die anderen Partien gaben aber eher Anlass zur Sorge, vor allem an Brett 8 sah es kritisch aus. Markus Ungerer war gegen seinen deutlich DWZ-schwächeren Gegner ins Hintertreffen geraten und stand mit dem Rücken ganz eng zur Wand. Eine weitere Niederlage mussten wir einkassieren und es stand 2,5-2,5. Stefan Schork und sein Gegner übten lange ein Remisendspiel, nachdem Stefan Schork im Mittelspiel 47 Minuten lang eine komplizierte Variante berechnete, die sein Gegner fast a tempo ignorierte. Um es vorweg zunehmen, die Partie ging remis aus. Zwischenzeitlich konnte unser Vorsitzender Christoph Mährlein ein fein herausgespieltes Endspiel gewinnen und es stand 4-3 für uns. Inzwischen war es schon 16h und Markus Ungerer gelang es im Endspiel seine Stellung stetig zu verbessern und ein Remis kam in den Bereich des Möglichen. In Zeitnot griff sein Gegner fehl und ermöglichte eine Springergabel mit Turmgewinn. Damit kamen wir zu einem sehr glücklichen 5-3-Sieg.
Die II. gewann mit 4,5-3,5 gegen Ettlingen 3. Während die hinteren drei Bretter schwächelten, kamen Oliver Linder, Manfred Rogge, Thomas Schnepel und Siegmund Haug zu überzeugenden Siegen. Mannschaftsführer Nick Neiwert hatte ein interessantes Turmendspiel auf dem Brett. Letztendlich ging es remis aus, was den Mannschaftssieg besiegelte.
Die III. gewann in Simmersfeld deutlich mit 5,5-2,5. Hervorzuheben ist das Remis von Christian Kraft am Spitzenbrett gegen Klaus Lindörfer.
Ausblick:
Die I. hat nach 2 Spieltagen schon so viel Mannschaftspunkte wie letzte Saison nach 8 Spieltagen. Die Chancen auf den Klassenerhalt sind daher ganz gut. Am 1. Dezember geht es nach Bad Mergentheim. Die Kurstädter sind bis jetzt sieglos, haben aber immer knapp verloren. Ein einfacher oder doppelter Punktgewinn würde uns dem Ziel Klassenerhalt sehr nahe bringen.
Gegen Birkenfeld 2 ist die II. haushoher Favorit aber trotzdem muss erstmal gewonnen werden.
Ebenfalls in der Favoritenrolle befindet sich die III. gegen Oberreichenbach. Gegen Tabellenführer Ersingen 2 wird es die IV. nicht leicht haben. Und die V. hat gegen Ersingen V auch kein leichtes Los.
Vorher werden die Bezirksjugendmeisterschaften in Ersingen ausgetragen (16.+17.11.). Zum ersten Mal seit Jahren sind wir wieder vertreten.
Eine Woche später spielen Markus Hilzinger und Christoph Mährlein in Heusenstamm.

Aktuell werden in Bukarest die Seniorenweltmeisterschaften gespielt. Waldemar Schneider vertritt dort den Schachclub Pforzheim.

Pokal und Blitz

Im Bezirkspokal haben wir mit etwas Mühe die zweite Runde erreicht. Der 2,5-1,5-Sieg gegen Illingen war nicht leicht. Zum Glück war auf Martin Hartmann und Siegmund Haug Verlass. Beide gewannen und Nick Neiwert konnte remisieren.
Im Mannschaftsblitz gewannen wir wieder mit dem Vorjahressiegerteam. Diesmal waren 8 Mannschaften am Start und es wurde doppelrundig gespielt. Mit 23-5 Mannschaftspunkten und 40,5 Brettpunkten hatten wir am Ende doch einen deutlichen Vorsprung vor dem Zweitplatzierten Ersingen. Topscorer waren Udo Leibbrand und Siegmund Haug an den Brettern 2 und 4 mit je 12 aus 14. Nicht so richtig in Form kam Martin Hartmann an Brett 1 mit 7,5 Punkten und natürlich auch mit den schwersten Gegnern. Nur wenig mehr Punkte holte Oliver Linder an Brett 3 mit 9 Punkten. Vielen Dank an die Schachfreunde Conweiler für die Ausrichtung inklusive Weißwurstfrühstück.
Beim nachmittäglichen Einzelblitz mit 14 Teilnehmern unterstrich Siegmund Haug seine gute Form und holte 11 aus 13. Das bedeutete den geteilten 1. – 3. Platz! Der anschließende Stichkampf warf ihn allerdings auf den 3. Platz zurück. Martin Hartmann kam mit 10,5 Punkten auf Platz 4.

24. Römer Frühlings-Schachschnellturnier

Hier nun wie versprochen der erste Turnierbericht des Jugendschachturniers in Rommelshausen dieses Frühjahr:

Für unser erstes Schachturnier sind wir am Samstag den 23. März schon früh aufgestanden, um dann kurz vor 9 Uhr in Kernen bei Waiblingen mit unserem Papa an der Turnhalle zu sein. Nach einem brüderlichen Aufwärmtraining und der Anmeldeprozedur konnten wir um 10 Uhr mit der ersten Partie loslegen.


Tim war in der Gruppe Schulschach 1./2. Klasse und hatte sieben Runden (Schweizer System) mit je 20 Minuten pro Spieler und Partie zu spielen. Max hatte im Vorschulturnier fünf Runden (Schweizer System) mit je 15 Minuten pro Spieler und Partie zu absolvieren.


Insgesamt sind 130 junge Teilnehmer in sieben unterschiedlichen Alters – bzw. Talentgruppen angetreten. Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt.

Am Ende durften wir zwei Urkunden und einige Preise mit nach Hause nehmen. Hier noch unsere Ergebnisse: Max wurde Dritter von neun Teilnehmern und Tim wurde sechster von 19 Teilnehmern.

Wir hatten einen genialen Tag und die Zeit ist wie im Flug vergangen.

Wir freuen uns schon auf weitere Schachabenteuer!

Tim und Max Mesitschek

Erfolgreiche erste Runde

Die erste Runde haben wir mit vier Siegen und einer knappen Niederlage gemeistert. Die I. empfing den badischen Traditionsverein SK Heidelberg-Handschuhsheim, der leider nur noch ein Schatten seiner selbst ist. Nur 6 Spieler konnten die Gäste aufbieten. Trotzdem entwickelte sich ein langer Kampf. Zwar gewann Eberhard Schulze an Brett 6 recht schnell und die Remisen von Spitzenbrett FM Stefan Bücker sowie von Martin Hartmann sicherten uns das Mannschaftsremis. Dann dauerte es aber recht lange bis Stefan Schork den Mannschaftssieg sicherstellte. Den Heidelberger Routiniers Georg Nippgen und Wolfram Berner (die zusammen gut 150 Jahre alt sind) gelang es ihre Partien zu gewinnen. Trotzdem reichte der 5-3-Sieg zur Tabellenführung in der Verbandsliga Nordbaden! Die beiden französischen Neuzugänge kamen dieses Mal noch nicht zum Einsatz.
Bei der II. gab es am Sonntagmorgen einen krankheitsbedingten Ausfall, der leider nicht mehr kompensiert werden konnte. Durch die kampflosen Siege in der I. wurde der Wechsel des 1. Vorsitzenden Christoph Mährlein an das Spitzenbrett der II. möglich. Dies gab den Spielern um Nick Neiwert gegen die nicht in Bestbesetzung angetretenen Gäste aus Neuenbürg Auftrieb. Die ersten drei Bretter (Christoph Mährlein, Markus Ungerer und Nick Neiwert) konnten (wenn auch teilweise mit etwas Glück) gewonnen werden. Siegmund Haug punktete an Brett 5 und die ungefährdeten Remisen von Manfred Rogge und Hermann Ackermann an den Nachbarbrettern sicherten den 5-3-Sieg, der den zweiten Tabellenplatz in der Bereichsliga bescherte.
Die III. empfing Conweiler III, die uns dankenswerter Weise mit Uhren unterstützten, da unser Bestand für 3 Mannschaften nicht ganz ausreicht. Neuzugang Liviu Ivan hatte einen EInstand nach Maß und konnte als erster gewinnen. Ihm folgten Rüdiger Staub, Egmar Hulin und Holger Kappus. Christian Kraft remisierte am Spitzenbrett und Martin Mendzigall sowie Johannes Heinz holten ebenfalls einen halben Punkt. Den Schlußpunkt setzte Mannschaftsführer Attila Barta setzte mit seinem Sieg den Schlusspunkt zum 6,5-1,5-Sieg, der in dieser Höhe etwas glücklich war. Die II. steht nun an Platz 2 in der Bezirksklasse.
In den Schwarzwald nach Ottenbronn musste die IV. reisen und kam leider mit einer knappen Niederlage zurück. Erfreulich war der Wiedereinstieg von Zaker Hasso mit einem Sieg am Spitzenbrett. Ein weiterer Sieg gelang Helmut Jahn an Brett 8. Leider reichte es nur zu drei weiteren Remisen von Waldemar Schneider, Daniel Hamm und Wilhelm Schüle.
Unsere neugegründete V. legte einen fulminanten Start hin und gewann mit 7-1 in Conweiler! Mikolai, Anton und Max konnten beide Partien gewinnen, während Tim ein ausgeglichenes Resultat holte.
Weiter geht es am 10. November. Die I. empfängt die Überraschungsmannschaft Buchen 2. Die II. hat Ettlingen 3 zu Gast. Bei beiden Gegnern gilt es aufmerksam die Aufstellung ihrer Oberligamannschaften am 20. Oktober zu studieren. Die III. muss nach Simmersfeld reisen und die IV. und V. haben spielplanbedingt spielfrei. Damit dürften wir zumindest keine Aufstellungsprobleme haben.