Pokalfinale nach Berliner Wertung verloren

Unser leichter DWZ-Vorteil reichte leider nicht zum Gewinn des Mannschaftspokals. 2 Partien gingen recht schnell über die Bühne (Niederlage an Brett 1 und Sieg an Brett 3). Dann wurde es recht zäh. In 2 Partien hatten wir ganz gute Positionen. Dann sah es zwischenzeitlich nach Blitzentscheid aus. Am Ende gingen beide nach 5h Spielzeit remis aus und die Berliner Wertung entschied für Niefern. Glückwunsch an den Kirnbach! Nach dem Mannschaftsremis mit Pforzheimer Überzahl in der Bereichsliga muss jetzt die III. in der Bezirksklasse gegen Niefern II unsere Ehre wieder herstellen.

Pforzheim 1 behauptet mit einem mühsamen Sieg die Tabellenführung

Am 5. Spieltag der Landesliga konnte sich Pforzheim 1 in einem voll ausgekämpften Wettkampf mit 4,5:3,5 gegen Karlsruhe-Durlach durchsetzen und behauptet damit ohne Verlustpunkt die Tabellenführung. Durch Siege von Udo Leibbrand und Eberhard Schulz ging Pforzheim schnell mit 2:0 in Führung. Nach einem Remis von André Gharieb und einem ärgerlichen Verlust von Stefan Schork wurde es dann aber eng, nachdem Martin Hartmann mit einer Figur weniger auf verlorenem Posten kämpfte.

Christoph Mährlein vergab nach einer überlegenen Partie mehrere Siegchancen, die letzte im Bauernendspiel. Danach quälte er seinen Gegner noch im Damenendspiel, musste aber letztlich ins Remis einwilligen. Markus Hilzinger kämpfte im Turmendspiel mit Mehrbauer ebenfalls um den Sieg, der aber dank der zähen Gegenwehr seines Gegners mißlang. So hing der Wettkampf nach sechs Stunden Spielzeit am Ergebnis des Spitzenbrettes. Stefan Bücker hatte gegen Villani Dame, zwei Springer und Mehrbauer gegen Dame und Turm auf dem Brett. Er gab dann seinen Mehrbauer auf, um die Springer zu aktivieren. Sein Königsangriff schlug dann erstaunlich glatt durch und der knappe Sieg war perfekt.

Nachdem der schärfste Verfolger Neureut gegen Untergrombach nur ein Unentschieden erreichte, führt Pforzheim 1 jetzt allein die Tabelle an und darf vom Aufstieg träumen.

Erfolgreicher 4. Spieltag

Alle vier Mannschaften haben gewonnen! Am leichtesten hatte es die I., da Gegner Untergrombach II absagte. Die II. gewann mit 5,5:2,5 in Keltern und damit den Klassenerhalt praktisch gesichert. Mit 5:3 siegte die III. nach spannender Aufholjagd gegen Eutingen und die IV. landete mit 6:2 den höchsten erspielten Sieg des Spieltages gegen Keltern 2.

Schachclub in Vesperkirche aktiv

Bei der bereits zum 19. Mal stattfindenden Vesperkirche in der Zeit vom 14. Jan. bis 11. Feb. 2018 in der Stadtkirche Pforzheim herrscht nun auch auf vier, vom Schachclub Pforzheim aufgestellten Brettern reger Betrieb. Wer möchte, schaut nachmittags zwischen 13 und 15 Uhr einfach mal zwanglos vorbei – zum spielen oder „kiebitzen“.

Ansprechpartner vom Schachclub sind stundenweise vor Ort, um Fragen rund ums schachspielen oder zum Verein zu beantworten. Manfred Rogge

 

Blitz und Pokal

Im Mannschaftsblitz haben wir uns nicht mit Ruhm bekleckert. Letzter Platz von 5 Mannschaften! Sieger wurde Mühlacker. Beim Einzelblitz wurde Martin immerhin noch Zweiter. Das Halbfinale im Mannschaftspokal gewannen wir leider kampflos. Im Finale am 4. Februar spielen wir gegen Niefern, die überraschenderweise Mühlacker aus dem Wettbewerb warfen. Der Austragungsort steht noch nicht fest. Im Einzelpokal steht Christoph Mährlein im Finale.

FM Stefan Bücker souverän beim Weihnachtsblitz

Traditionell am letzten Dienstag vor den Weihnachtsferien veranstaltete der Schachclub Pforzheim sein vorweihnachtliches Beisammensein. Glühwein und Christstollen, Kaffee, Tee und Weihnachtsgebäck sowie andere Leckereien sorgten für beste Stimmung.

Im Anschluß fand das Weihnachtsblitzturnier mit 18 Teilnehmern statt. Dankenswerterweise übernahm Alfred Wernert die Turnierleitung. Mit 17 von 17 möglichen Punkten gewann Fide-Meister Stefan Bücker überlegen das Turnier. Auf den Plätzen folgten Dr. Christoph Mährlein und Udo Leibbrand. Mit einem kleinen, der Jahreszeit entsprechenden Präsent, machten sich die Teilnehmer auf den Heimweg.

Terminhinweise

Der nächste Clubabend findet am 9. Jan. 2018 statt.

Vom 14. Jan. bis 11. Feb. 2018 ist der Schachclub bei der Vesperkirche mit vier Brettern vertreten. Dazu werden noch Helfer vor Ort in der Stadtkirche Pforzheim gesucht, die nachmittags stundenweise Fragen rund ums Schachspielen oder zum Schachclub beantworten können. Zwecks Terminabsprache bitte beim 1. Vorsitzenden melden.

Pforzheim 1 verteidigt die Tabellenführung

Mit einem 5,5:2,5 Sieg über Conweiler konnte die erste Mannschaft des SC Pforzheim die Tabellenführung in der Landesliga Nord 2 behaupten. Dabei startete der Wettkampf in der Inselschulsporthalle schlecht: Christoph Mährlein konnte zwar aus dem Mittelspiel in ein gewonnenes Endspiel abwickeln, ruinierte seine Stellung mit zwei unverständlichen Zügen so gründlich, dass er verlor. Noch vor der Zeitkontrolle siegten allerdings Stefan Schork, Udo Leibbrand, Martin Hartmann und Eberhard Schulze, an den verbliebenen Brettern wurde es aber langwierig. Markus Hilzinger hatte nach der Zeitnotphase gegen Gauss ein Doppelturmendspiel mit einem Mehrbauern auf dem Brett. Die Verwertung war allerdings schwierig und nach einigen vergeblichen Versuchen wickelte er zum Remis ab und stellte damit den Mannschaftssieg sicher. Stefan Bücker versuchte gegen Birke etwas gewaltsam, ein Doppelspringerendspiel zu forcieren und konnte nur mit Glück und Hilfe des Gegners noch Remis halten. Den Endstand sicherte André Gharieb mit einem Remis im Läuferendspiel, nachdem er vor dem Damentausch deutlich auf Verlust stand.

Der nächste Wettkampf im Januar gegen Untergrombach 2 wird zeigen, wie ernsthaft die Aufstiegsambitionen der Pforzheimer sind.

Späte Rosen – Heusenstamm 2017

Bereits zum 3. Mal fuhr ich (Christoph Mährlein) mit Markus Hilzinger auf das Open nach Heusenstamm, das in diesem Jahr vom 23. bis zum 26. 11. stattfand. Das Turnier war bei über 400 Teilnehmern von Hans Post wieder hervorragend organisiert, in der großen Halle war genug Platz, Verpflegung war gut und die Atmosphäre war fast familiär. Schachlich war die Besetzung durch den mittelgroßen Preisfond so, dass durchgehend gekämpft wurde, auch an den Spitzenbrettern, wo ja sonst häufig die Großmeister ab der 5. Runde durchremisieren. Auch die Liveübertragung der ersten 16 Bretter klappte diesmal gut, meine Frau sich nur beschwert, dass ich sie darauf nicht hingewiesen hatte, als man tatsächlich auch mich live verfolgen konnte. Kam allerdings auch etwas unerwartet.

Markus Hilzinger spielte ein ordentliches Turnier, darunter zwei hervorragende Remispartien gegen IM Biriukov und den indischen IM Venkataraman. Sein Ergebnis wurde etwas getrübt, weil er in zwei Partien seine gute Stellung durch einen ernsten Fehler ruinierte und deswegen auch gegen die junge Melanie Müdder (DWZ 1806) verlor. Er kämpfte sich wieder vor, konnte seine Wertung aber wegen des schlechten Gegnerschnitts nur gerade halten. Seine Niederlage in der Schlussrunde war sicher auch der Erschöpfung nach 3 Doppelrunden geschuldet.

Mein Turnier lief überragend! Ich hatte mich im Sommerurlaub wieder mit Eröffnungen beschäftigt und auch an meiner Technik gearbeitet, so hoffte ich doch auf eine deutliche Verbesserung. Nach einem Pflichtsieg in der ersten Runde gelangen mir dann auch zwei schöne Siege mit sauberer Gewinnführung bis zum Schluss gegen Wolf und (später) Schmitzer, außerdem ein sicheres Remis mit Schwarz gegen den starken Jahncke. Gegen IM Solonar in der 4. Runde überzog ich und verlor, danach spielte ich in der 5. Runde richtig schlecht, hatte schon früh einen Bauern gegeben, um nicht sofort unterzugehen und bereitete mich auf meine zweite Niederlage vor, als mein Gegner die Partie mit einem groben Patzer wegwarf. So spielte ich in der Schlussrunde an Brett 13 gegen den ukrainischen IM Biriukov, dem gerade Markus ein Remis abgenommen hatte. Die Partie wurde aufreibend, meine gute Stellung ruinierte ich bei knapper Zeit, konnte aber mein Glück kaum fassen, als der IM nach heftiger Zeitnot im 40. Zug (!) leichtsinnig eine Kombination zuließ und zwei Züge später aufgab.

So durfte ich mich auf meine alten Tage an einem 10. Platz freuen, späte Rosen, aber hoffentlich nicht die letzten! Den Sieg errang GM Sivuk vor GM Bortnyk, hinter mir landeten immerhin so renomierte Spieler wie GM Gutman und GM Milov. Tragische Gestalt des Turniers war sicherlich GM Andrej Sumets, der mit 5 aus 5 begann und dann nach hartem Kampf die letzten beiden Partien verlor und noch nicht einmal in die Preisränge kam.

Wenn Markus mitmacht, veröffentlichen wir noch einige Partiekommentare, hier vorab:

Schlusstabelle Heusenstamm 2017

Livepartien Heusenstamm

Vereinsturnier geht in die Endphase

Beim Clubturnier des SC Pforzheim, das diesmal mit 7 Teilnehmern im Meisterturnier nur klein ausgefallen ist, liegt das Feld noch eng beisammen und die kommenden Runden versprechen Spannung. Kiebitze sind herzlich willkommen, wie auch sonst beim Clubabend. Die restlichen Termine und die Paarungen sind in den Kalender eingepflegt.